Reisefinder

Im Reisefinder sehen Sie in welchem Monat wir Reisen anbieten


weitere Informationen

Reiseleitung

Dr. Ursula Prügger >>>

Termin

Juni 2021 (4 Tage)

Reisepreis

EUR ,– pro Person im DZ ab / bis Wien. Gerne sind wir Ihnen bei der Anreise behilflich

Einzelzimmer + EUR ,–
Mind. 10 – max. 15 Gäste
Anzahlung EUR ,– p. P.

Anmeldeschluss

31. März 2021 / danach auf Anfrage

Buchungsanfrage

Charmante grüne Geheimnisse

Die österreichische Hauptstadt assoziiert man gerne mit Neujahrskonzert, Lipizzaner, Donauwalzer, Kaffeehauskultur, Sängerknaben, Sissi und Schloss Schönbrunn. Und Wien wird Charme und Gemütlichkeit nachgesagt. All dies ist Teil der Millionenmetropole in Mitteleuropa. Doch neben Imperialen Pracht und Prunk bringt Ihnen dieser Aufenthalt das Wesen der Stadt in unterschiedlichen Stadtvierteln näher und offenbart dabei ihre grüne Seele.

Im Vordergrund stehen begrünte Höfe und Gärten, mitten im Zentrum und an den Stadträndern, versteckte private grüne Refugien, in denen Sie passionierte Gärtnerinnen willkommen heissen und sich über einen Austausch mit Ihnen freuen. Denn diese grünen Oasen gehen weit hinaus über die bekannten und auch bei den Wienerinnen beliebten öffentlichen Parks und grosszügigen prunkvollen Gartenanlagen, welche vielfach noch aus der Zeit der Monarchie stammen.

In Begleitung der Österreicherin Dr. Ursula Prügger erleben Sie das facettenreiche Wien auf gemütliche und entspannte Weise.

ALLGEMEINES

  • Anreise per Flugzeug nach Wien

Start der Reise ab dem Flughafen Wien Schwechat am Vormittag. Erste Besichtigung am frühen Nachmittag.

Ende der Reise am Flughafen Wien Schwechat am späten Nachmittag, damit wir noch am Vormittag einen Gartenbesuch und ein Mittagessen einplanen können.

Das stilvolle 5 Sterne Hotel mit einer gelungenen Kombination aus Tradition und Moderne weist mit seiner Toplage, zentral in der Altstadt von Wien, ein zusätzliches Plus auf.

So befindet sich lediglich 250 m entfernt die barocke Hofburg, mehr als sechs Jahrhunderte machtpolitisches Zentrum der Habsburger, und wenige Schritte weiter die Staatsoper und der Stephansdom. Zum Flanieren ladet die bekannteste Shoppingmeile direkt vor der Haustür ein. Einige der berühmtesten Kaffeehäuser liegen einen Steinwurf entfernt.

  • Lokale Führerinnen und Gartenexpertinnen

Die Reise wird ab Wien von der Österreicherin Frau Dr. Ursula Prügger begleitet. Die Stadtführungen erfolgen durch eine Expertin der Kunst- und Kulturgeschichte der österreichischen Hauptstadt. In den Gärten heissen Sie die Eigentümer willkommen.

  • Genussmomente

Ein Gourmet-Streifzug durch Wien ergänzt das Programm und gibt einen ausgezeichneten Eindruck in die traditionelle und neu interpretierte Küche mit ihren lokalen Produkten.

Die unverwechselbare Wiener Küche hat ihre Wurzeln in den verschiedenen Kronländern des ehemaligen Habsburgerreiches. Legendär sind nicht nur die Süssspeisen, wie der Apfel- oder Topfenstrudel, das Powidltatschkerl, der Kaiserschmarrn, aber auch die weltberühmte originale Sachertorte.

Das Kaffeehaus ist in Wien eine Institution und die Wiener Kaffeehauskultur gehört seit 2011 tatsächlich zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Sie geniessen in einem der historischen Kaffeehäuser in der Altstadt eine der angeblich 50 unterschiedlichen Kaffeezubereitungen.

Mittags stärken Sie sich mittags mit Häppchen und einem Glas Wiener Gemischter Satz, in einem Lokal im Herzen der Wiener Altstadt, welches bei den Einheimischen Kultstatus hat und nehmen einen Imbiss im Grünen in einem Alt-Wiener Salettl (Laube), mit bezauberndem Panoramablick auf Wien ein.

Abends erwartet sie in einem inmitten des Stadtparks am Wienfluss gelegenen Restaurants feine Wiener Küche, in einem gemütlichen Innenstadt-Gasthof Traditionelles und in einem eleganten Sternerestaurant Wiener Küche mit innovativen Interpretationen.

Ob im gemütlichen Beisl um die Ecke, beim Heurigen, in einem klassischen bürgerlichen Restaurant oder im Sternetempel Genuss und Entspannen steht auf Ihrem Programm.

 

Spaziergänge durch die Wiener Altstadt

In einem etwa 2-stündigen geführten privaten Rundgang lernen Sie ein Stückchen Wien zwischen Barock und Jugendstil kennen bzw. vertiefen Ihr Wissen um Wiener Traditionen und Institutionen, wie die Kaffeehauskultur und den Fiaker.

Wiens romantische Gassen, Durchganghäuser und Innenhöfe mit so mancher grünen Oase versprühen ihren besonderen Charme, dem Sie bei einem weiteren etwa 2-stündigen begleiteten Spaziergang erliegen werden.

Drei privaten Hausgärten im Süden und Südosten der Stadt

Viele Gärten von privaten Häusern stellen im Bezirksteil Speising, der zum 13. Gemeindebezirk Hietzing, im Südwesten von Wien gelegen, zählt, den hohen Anteil an Grünfläche.

Südlich schliesst der 23. Gemeindebezirk, Liesing an. Der Bezirksteil Mauer ist bekannt als Villen- und Heurigenort und liegt am Rand des Wienerwalds.

Die drei Hausgärten liegen in diesen Bezirksteilen in unmittelbarer Nähe. Die begeisterten Gartenbesitzerinnen tauschen sich auch immer wieder gerne untereinander aus.

Die Grösse und der Charakter dieser Gärten sind unterschiedlich. Der grösste und sich weitläufig um die Villa ausdehnende, ist besonders reich an Sommerblumen. Der zweite, nur wenige Minuten entfernt liegende Garten kann einen gewissen japanischen Einfluss in verschiedenen Ecken nicht leugnen. Der kleinste weist eine Vielfalt an Grünschattierungen auf und die Besitzerin weiss jeden Zentimeter zu nutzen und liebevoll zu gestalten.

Vom Künstlergarten zum Operettenschlösschen mit Zaubergarten

Der private Garten und die Galerie des Künstlers Arik Brauer am nordöstlichen Stadtrand

Gegen Ende des 19.Jh. entstanden in einigen Teilen Wiens Villenviertel, inspiriert von englischen Landhäusern. Dieser Künstlergarten liegt im sog. Cottageviertel in Währing am nordöstlichen Stadtrand im 18. Wiener Bezirk, der als eines der grünsten Viertel der Stadt gilt. Seit den 1970er Jahren bewohnt die Künstlerfamilie das Haus und den etwa 1’300 m2 umfassenden Garten. Fantasievolle, ungewöhnliche, menschengrosse Figuren des humorvollen Meisters der Wiener Schule des Phantastischen Realismus finden Sie nicht nur in seinen Gemälden von weltweiter Bedeutung, sondern bewohnen auch den alten Rosen- und Gehölzgarten.

Seit über zehn Jahren schon unterhält Prof. Arik Brauer ein Privatmuseum im Untergeschoss seiner Wiener Villa. Auf rund 200 m2 werden seine bedeutendsten Ölgemälde aus den letzten Jahrzehnten, sowie seine aktuellen Keramikskulpturen präsentiert.

Privates Operettenschlösschen mit verwunschenem Garten

Nussdorf, einem Vorstadtteil des im Norden von Wien liegenden 19. Bezirks, hat mitunter seinen dörflichen Charakter beibehalten und auch die Nussbäume gibt es noch. Einige Bäume, die der Operettenkomponist pflanzte, spenden heute herrlichen Schatten.

Hinter der Fassade eines Bürgerhauses verbergen sich ein dreigeschossiges Barockschlösschen und hohe, alte Bäume. Einstmals vom Textdichter der Zauberflöte Johann Emanuel Schikaneder und später von Franz Lehar bis zu seinem Tod bewohnt. Einige Bäume, die der Operettenkomponisten pflanzte, spenden heute herrlichen Schatten. Immer wieder lockern spätbarocke Elemente das Grün auf und versetzen den Garten in eine verzauberte Welt aus einer anderen Zeit, durch die uns die heutige Besitzerin führt.

Im strukturierten Garten des Verlegers und Kunsthändlers, sowie seiner Frau der Künstlerin

Hinter einem denkmalgeschützten Bürgerhaus im Viertel Mariahilf liessen die Besitzer in den ersten 10 Jahren der Natur freien Lauf. Als der Garten zum undurchdringlichen Dschungel wurde, griffen sie ein und seither strukturieren die beiden den nur 400 m2 grossen Hofgarten, wobei speziell die vertikale Bepflanzung an Bedeutung gewann. Efeu und Glyzinien kletterten die Hauswände empor und bedecken sie heute fast vollständig. Der wunderschöne alte Baumbestand wurde in Form geschnitten. Gerne wird immer wieder einmal etwas Neues ausprobiert.