Reisefinder

Im Reisefinder sehen Sie in welchem Monat wir Reisen anbieten


weitere Informationen

Reiseleitung

Dr. Ursula Prügger >>>

Termin

28.9. - 02. Oktober 2020 (5 Tage)

Reisepreis

EUR 2.855,-  pro Person im DZ ab / bis Venedig. Gerne sind wir Ihnen bei der Anreise behilflich.

Einzelzimmer + EUR 340,-
Mind. 12 – max. 16 Gäste
Anzahlung EUR 290,-  pro Person

Anmeldeschluss

30. November 2019 / danach auf Anfrage

Buchungsanfrage

Historische Villen und private Gärten zwischen Vicenza und Padua

Der Garten stellt eines der Hauptelemente der venezianischen Villa seit ihrem Ursprung dar und ist genauso wichtig wie die architektonische Struktur. Ursprünglich konzipiert als Orte der Erholung und als Teil der für landwirtschaftliche Aktivitäten genutzten Aussenräume (Obst- sowie Ziergarten und Fischteich), wurden die Gärten der venezianischen Villen im Laufe der Zeit zu einem Symbol für den Reichtum des Adels. Ihre Form änderte sich, um in einigen Fällen zu einem monumentalen und malerischen Park zu werden, der von grossen Künstlern entworfen wurde und reich an symbolischen Figuren und Allegorien ist, in denen triumphale Labyrinthe und Wasserspiele zu finden sind.

Besonders ab dem 16. Jh. wurde die Schaffung dieser spektakulären Anlagen in den venezianischen Villen von philosophischen und religiösen Idealen, ästhetischem Geschmack und botanischen Prinzipien geleitet. Doch es gab auch eine praktische Funktion: Das Wissen um die Hydraulik wurde nicht nur zur Erzeugung spektakulärer Effekte, sondern auch zur optimalen Nutzung und Vermeidung einer Verschwendung eingesetzt. Schönheit und Pragmatismus, «nützlich» und «unterhaltend»: eine Kombination, die in den Villen zu echten Meisterwerken der Architektur und Landschaft geführt hat.

Der Villen im Veneto gibt es tausende. Für Sie haben wir einige spezielle Schätze ausgewählt.

In Begleitung von Dr. Ursula Prügger erleben Sie diese historischen Villen und Parks, die sich zum Teil noch in privatem Besitz befinden, sowie als Kontrast zeitgenössische, zauberhafte private Gärten, deren Eigentümer mit Liebe und Kompetenz reizvolle Oasen geschaffen haben und diese mit Leidenschaft pflegen und hegen.

Der Besuch der Kleinode Vincenza, Padua und Arquà Petrarca sowie ein breites Spektrum an kulinarischen Genüssen runden das vielseitige Programm ab.

Lokale Führerinnen und Gartenexpertinnen - Die Reise wird ab Venedig von Frau Dr. Ursula Prügger begleitet und zum Teil zusätzlich von einer Expertin der Kultur- und Kunstgeschichte des Veneto. In den privaten Gärten heissen Sie die Eigentümer willkommen.

 Restaurants - Ein Gourmet-Streifzug durch das Veneto ergänzt das Programm und gibt einen ausgezeichneten Eindruck in die traditionelle und neu interpretierte Küche mit ihren lokalen Produkten.

Anreise & erste Besichtigungen

Ankunft Flughafen Venedig am Vormittag undTreffpunkt am Flughafen mit Frau Dr. Ursula Prügger

Fahrt zum Hotel (ca. 82 km entfernt) und Check-in Hotel Villa Michelangelo - Historisches 4 Sterne Hotel inmitten eines 5 ha umfassenden Parks, 6 km der kleinen Stadt Vincenza gelegen.

Mittagessen in einer Trattoria unweit des Hotels - In einer gemütlichen Trattoria in der Nähe des Hotels geniessen Sie ein kleines typisches Mittagessen bevor es zum ersten Gartenbesuch geht.

Besuch einer privaten Burg mit Gartenanlage - Die Ursprünge dieser heute in Privatbesitz befindlichen Burg gehen auf den Beginn des 11. Jh. zurück. Damals erhob sich dort in strategischer Position zwischen den Euganeischen und Berici Hügeln ein Verteidigungsturm.

Am Fusse der Festung führt Sie ein Durchgang unter der Zugbrücke zu einem monumentalen Tor, das von vier Säulen getragen wird. Diese elegante Zugangsrampe zur Zugbrücke umgibt eine niedrige, mit steinernen Putten geschmückte Mauer. Der formale Garten ist auf verschiedenen Ebenen angelegt. Die erhöhte Hauptallee endet in einem Belvedere mit einer Eisen- und Steinstruktur, die eine Banksia fast vollständig bedeckt. Auf dieser Achse liegen zwei formale Gärten auf einer leicht abgesenkten Ebene, die über wenige Steintreppen erreicht wird. Sie sind in symmetrische Blumenbeete mit einer Buchsbaumeinfassung unterteilt und beherbergen mehr als hundert Töpfe mit Zitronen. Die Zugbrücke führt in das Innere des alten «Waffenhofes», einer intelligenten Einfügung aus dem 18. Jh. Die mit Statuen verzierte Steinbalustrade verleiht dem Ort die nüchterne Eleganz, die einer Adelsresidenz würdig ist.

Willkommen-Abendessen im Restaurant des Hotels - Im Hotel erwartet Sie das Willkommens-Abendessen mit Köstlichkeiten aus dem Veneto.

Vicenza, Villa Valmarana ai Nani und Villa Trento da Schio in Costozza di Longare

Vicenza - Den Vormittag widmen Sie der kultivierten und raffinierten Stadt, die 1994 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Im historischen Altstadtzentrum bewundern Sie die zahlreichen Gebäude des berühmten Paduaner Renaissance-Baumeisters Andrea Palladio, welcher der Stadt zu ihrem Ruhm verhalf. In diesem Rundgang mit der kunsthistorischen Expertin entdecken Sie unter anderem die majestätische Basilika auf der Piazza dei Signori, das Olympische Theater – das letzte Werk des Meisters und das erste überdachte Theater überhaupt, den Palazzo Chiericati und die Kirche Santa Corona mit dem ehemaligen Dominikaner Kloster.

Light Lunch in Vicenza - Bei einem kleinen Mittagessen entspannen Sie und geniessen die einheimische Küche.

Villa Valmarana ai Nani - Auf einem Hügel nah von Vicenza an den Hängen des Monte Berico liegt diese1669 erbaute venezianische Villa. Seit 1715 befindet sie sich im Eigentum der Adelsfamilie Valmarana und stellt heute noch deren Residenz dar.

Die Villa setzt sich aus drei Gebäuden zusammen, umgeben von einem grossen historischen Park, der so konzipiert ist, dass er auf unterschiedliche ästhetische Wünsche eingeht: vom italienischen Garten mit Beispielen von Formschnittkunst rund um den Brunnen, über den Spazierweg durch die Hainbuchen bis hin zur Pagode im Wald.

Die Palazzina und der Komplex der Gästezimmer wurden 1757 von Giambattista und Giandomenico Tiepolo mit wunderschönen Fresken ausgemalt, die sich vor allem mythologischen und klassischen Themen widmen, sowie Szenen aus der Antike und Neuzeit, wie etwa Episoden aus der Ilias und Äneis. Es handelt sich dabei um den einzigen Ort, an dem Sie die Fresken sowohl des Vaters als auch des Sohnes Tiepolo bewundern können.

Der Name der Villa leitet sich von den Statuen der 17 steinernen Zwerge ab, die einst im Garten verstreut und heute an der das Grundstück umgebenden Mauer angeordnet sind, unter denen einige ausdrückliche Hinweise auf Marionettentheater und Commedia dell’Arte zu finden sind.

Kaffee und Erfrischung im romantischen Café der Villa

Villa Trento da Schio in Costozza di Longare - Die Anlage des Gartens dieser Villa stammt aus der zweiten Hälfte des 16. Jh., als Francesco Trento diesen aussergewöhnlichen Garten entwarf, ihn an den Steilhang anpasste und mit Fischteichen, Brunnen und Volieren verschönerte.

Im 19. Jh. veränderten gartenarchitektonische Eingriffe das Areal. Wir verdanken den heutigen Eigentümern die sorgfältige Restaurierung, die in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts begann und die Anlage wieder in ihren ursprünglichen Glanz zurückversetzte.

Der Garten ist in fünf Terrassen unterteilt. Nachdem Sie das majestätische Eingangsportal durchschritten haben, können Sie die Terrassen erblicken, die durch monumentale mit Statuen geschmückten Treppen verbunden sind. Die imposanteste Treppe hat den Venus-Brunnen als fokalen Punkt. Zwei Seitentreppen führen zur vorletzten Terrasse, die von der Wanne des Neptuns geprägt ist, dem perspektivischen Drehpunkt des Gartens. Die letzte Terrasse endet in der aussergewöhnlichen Loggia des Ficus repens, einer Pflanze, die auf die Zeit der Familie Trento zurückgeht. Auf der Seite der Villa geht es durch die wunderschöne Scala dei Nani (Treppe der Zwerge) bis zum romantischen Wäldchen, das im 19. Jh. angelegt wurde und wo sich ein natürlicher Kühlschrank verbirgt

Rückfahrt ins Hotel

Abendessen im Restaurant des Hotels - Beim entspannten Abendessen im Hotel lassen wir den Tag an uns vorbeiziehen.

Stopp an der Villa Barbarigo, Rundgang im Borgo Arquà Petrarca, Villa Pisani Bolognesi Scalabrin in Vescovana und ein zeitgenössischer Privatgarten

Stopp an der Villa Barbarigo - Beim privaten Garten der Villa Barbarigo handelt es sich um einen der imposantesten barocken Gärten Norditaliens. Die sich auf mehr als 150’000 m2 erstreckende Anlage aus dem 17. Jh. wurde zum Teil im 19. Jh. nach der damals aufkommenden Mode des Landschaftsgartens erneuert und besticht durch seine langen, geschnittenen Alleen mit zahlreichen Statuen und Wasserspielen. Sie werfen, vom Tor aus, einen Blick auf diese Anlage.

Geführter Rundgang im Borgo Arquà Petrarca - Der malerische, mittelalterliche Borgo gilt als eines der schönsten Dörfer Italiens und eines der am besten erhaltenen Norditaliens. Es ist berühmt dafür, dass es in den letzten Jahren seines Lebens vom Dichter Francesco Petrarca als Alterssitz ausgewählt wurde. Hier befinden sich sein Haus, das Grab und ein ihm gewidmeter Brunnen.

Der Dichter beschrieb einst Arquà wie folgt: «Weite Wälder aus Kastanien, Buchen, Eschen und Eichen bedeckten die Hänge von Arquà, aber es waren vor allem die Weinreben, die Oliven und der Mandelbaum, die dazu beitrugen, die suggestive und typische Landschaft von Arquà zu schaffen.»

Light Lunch in der Villa Pisani Bolognesi Scalbrin in Vescoviana - Sie befinden sich in der Nähe von Rovigo, nicht weit von Ferrara entfernt: dem Land der Trockenlegungen und der Dämme, wo Felder und Kanäle bis an den Horizont reichen. Die Villa, die im 16. Jh. auf einer bereits bestehenden Struktur erbaut wurde, scheint wie eine «Kathedrale in der Wüste».

Besichtigung der Parkanlage der Villa Pisani Bolognesi Scalbrin in Vescoviana - Gräfin Evelina van Millingen, Ehefrau des venezianischen Conte Pisani, liess hier im 19. Jh. ein Landhaus mit einem besonderen Garten anlegen. Sie verwandelte die Villa in einen Ort der Begegnung, der Kunst und Schönheit und der Garten war ihr ganzer Stolz. Die in Konstantinopel geborene Evelina verzauberte mit ihrer orientalischen Kleidung und dem Äffchen auf dem Arm alle: Botschafter, Adlige und Intellektuelle wie Herny James.

Ihrem Garten wollte die Hausherrin ein islamisches Gepräge verleihen: mit dem Brunnen in der Mitte den vier Alleen, welche die vier Elemente darstellen, die das Leben bestimmen (Luft, Wasser, Erde und Feuer) und mit den Steinpfauen, die in der Tradition der Sultane die Hüter des Hauses darstellen. Der formale Gartenbereich zu Ehren des venezianischen Patrizier-Ehemannes und der viktorianische Park, romantisch und dekadent, in Erinnerung an ihren englischen Vater ergänzten die Anlage.

Im Jahr 1960 erwarb die heutige Eigentümerin Mariella Bolognesi Scalabrin, die eigentlich mit ihrem Ehemann nach einem Haus in Padua Ausschau hielt, den verfallenen Komplex und verhalf der Villa und dem Park mit altem Baumbestand und einem prächtigen Rosengarten zu neuem Glanz.

Besuch in einem Privatgarten - Unweit von Abano Terme empfängt uns ein professioneller Gärtner in seinem privaten, auf einer rechteckigen Fläche von 200×30 m angelegten Garten. Um der langen und schmalen Form entgegen zu wirken, unterteilte der Experte den Bereich in viele aufeinanderfolgende Räume. Bögen, Pergolen, Eibenhecken, ein Hainbuchen- und Lindenhain durchbrechen die kurvenförmige mit Sträuchern und Stauden bepflanzten Flecken. Sogar ein kleiner Teich findet seinen Platz. Die Wahl der Pflanzen und Bäume wird durch den schwierigen schlammigen Lehmboden und ein raues Klima mit kalten und regnerischen Wintern und feuchten und sehr heissen Sommern bestimmt. Es gibt viele Rosen, widerstandsfähig, duftend und meist nachblühend. Zu den eindrucksvollsten Ecken gehören die nicht bewässerte Gras-, Sonnenhut- und Staudenfläche der amerikanischen Prärie, der Teich sowie der romantische Pavillon aus Schmiedeeisen, bedeckt mit den Rosen 'Minerva' und 'Moscalbò’.

Abendessen in Vicenza - Im nur 6 km von Ihrem Hotel entfernten Vicenza geniessen Sie das Abendessen in einem feinen Restaurant.

Padua, die Stadt, der historische Botanische Garten sowie jener der Biodiversität & privates Grün

Geführter Kultur-Stadtrundgang in Padua - Im zu den ältesten Städten Italiens zählenden Padua wurde nach Bologna und Modena 1222 die dritte Universität des Landes gegründet. An ihr lehrte unter anderem Galileo Galilei im 16. Jh. Die elegante und mit seinen etwa 60’000 Studenten gleichzeitig quirlige Stadt hat mit vielen Kulturschätzen aufzuwarten: so etwa mit der Basilika und Wallfahrtskirche, die dem Heiligen Antonius geweiht ist, dem Prato della Valle mit seinen 78 Steinfiguren, dem drittgrösste Innenstadtplatz Europas nach dem Roten Platz in Moskau und der Place de la Concorde in Paris, dem Teatro Anatomico (der historische Seziersaal und Wiege der modernen Medizin), der von Giotto im 14. Jh. mit Fresken geschmückte Scorvegni-Kapelle, dem Marktplatz, dem mächtigen Palazzo della Regione, dem alten Gerichtspalast, dem klassizistische Cafè Pedrocchi, dem ehemalige Ghetto mit seinen charakteristischen Gässchen und mit Vielem mehr. Neben einigen dieser Kulturhighlights geniessen Sie das Flair beim geführten Altstadtbummel.

Etwas Zeit zur freien Verfügung in Padua - Sie entscheiden, ob Sie das weitere kulturelle Angebot wahrnehmen, sich dem Shopping widmen oder relaxen möchten.

Mittagessen etwas ausserhalb von Padua - Im informellen Bistrot und Ableger eines bekannten Kochs geniessen Sie in lockerer Atmosphäre, etwa 15 Autominuten von Padua, ein kleines Degustationsmenü.

Führung im historischen Botanischen Garten von Padua und jenem der Biodiversität - Der Botanische Garten von Padua wurde 1545 als «Horto medicinale» für den Anbau von Heilpflanzen für wissenschaftliche und pädagogische Zwecke gegründet. Viele Arten wurden zum ersten Mal in Italien und Europa durch den Botanischen Garten eingeführt, der von der entscheidenden Rolle der Republik Venedig und ihrem Handel profitierte.

Er ist zugleich der älteste der Welt und hat im Laufe der Jahrhunderte seinen ursprünglichen Standort und die meisten Merkmale der Pflanzen des 16. Jh. bewahrt. Als Ort der wissenschaftlichen Forschung, des kulturellen Austauschs und der Bildung, ist er seit 1997 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragen.

Heute gibt es im Botanischen Garten über 3’500 Arten mit 7’000 Exemplaren, darunter die 1585 gepflanzte und von Goethe in «Die Metamorphose der Pflanzen» beschriebene Palme von St. Peter (Chamaerops humilis) und einen seltenen Platanus orientalis von 1680.

Im September 2014 hat der Giardino Botanico sein botanisches Erbe erweitert und den Garten der Biodiversität eingeweiht. Ein riesiges Glas- und Stahlgewächshaus mit einer Länge von 110 m und einer Gesamtfläche von 1,5 ha bietet u.a. einen Parcours an, welche der Pflanze und der Umwelt gewidmet ist und eine Sammlung von über 1'300 Arten aufweist.

Privater Stadtgarten - Zum Abschluss Ihres der Stadt Padua gewidmeten Tages tauchen Sie noch in eine kleine private, städtische Gartenoase ein.

Rückfahrt ins Hotel

Abendessen im Restaurant des Hotels - Gemütliches Ausklingen des Tages beim Abendessen im Hotel.

Zwei besondere Privatgärten, Abschiedsmittagessen

Check-out Hotel Villa Michelangelo und Besuch in einem kleinen Privatgarten - Dieser unweit des Hotels liegende Garten ist ein Beispiel dafür, wie Leidenschaft jedes Hindernis überwinden und einen undankbaren Ort in ein winziges Paradies verwandeln lässt, in dem jedes kleinste Detail stimmt. Hier wechseln sich immergrüne Sträucher mit blühenden Pflanzen ab, die den Garten das ganze Jahr über interessant machen.

Besuch im privaten Biogarten der Agronomin und Landschaftsarchitektin - Die vielbeschäftigte Landschaftsarchitektin und Buchautorin empfängt Sie in ihrem traumhaften, etwa 1 ha umfassenden privaten Gartenreich, das sie einem schiefen, steinigen Gelände entrissen hat. Das Fehlen an Erde und Wasser zählt für sie zu den aller grössten Herausforderungen.

Mit Blick auf ein herrliches Panorama entwickelt sich der Garten in Terrassen, beginnend mit dem Wald hinter dem Haus. Delikate Farbtöne in Rosa, Weiss und Lila herrschen vor. Bemerkenswert ist die botanische Arten- und Sortenvielfalt, die den Schwierigkeiten des Klimas und des Bodens trotzen. Eine umfassende Sammlung von Rosen, sowie ein Mix von Sträuchern, Stauden und Pflanzen, einerseits in der Gegend heimisch und andererseits exotische und botanische Kuriositäten, hegt und pflegt die Expertin mit aller grösster Sorgfalt und Liebe. Romantische Pavillons aus rosenumrankten Kastanienpfosten bezaubern und der herrliche Gemüse- und Blumengarten, den die unermüdliche Eigentümerin auf biologische Weise anbaut, sind ihr Stolz.

Mittagessen zum Abschied im Sternerestaurant - Nach den Gartenbesuchen kehren Sie auf der Fahrt zum Flughafen in ein vorzügliches Restaurant zu einem kleinen Mittagessen ein.

Fahrt zum Flughafen (etwa 30 Minuten) - Rückflüge etwa ab 17:30.

 

ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN

Aufgrund des Vorlaufes können sich bei den Öffnungszeiten Änderungen ergeben, welche nicht in unserem Verantwortungsbereich liegen. Dies betrifft auch die Gärten und Villen. Selbstverständlich werden wir im Fall, dass ein Garten nicht besucht werden kann, für einen gleichwertigen Ersatz sorgen.

AKTUELLES

Datenschutz Wir garantieren, dass Ihre persönlichen Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen, sicher aufbewahrt sind und nicht weiterverkauft werden.

NEWSLETTER
Newsletter anmelden >>>

Zusendung 1x pro Monat
Keine Weitergabe Ihrer E-Adresse